Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit

Leistungsprüfung THL in Erbshausen-Sulzwiesen

 

 von links: KBM Olbrich, KBM Schmitt, KBI Reitzenstein, Bürgermeister Schraud, Markus Schraut, Christoph Gerber, Florian Holzinger, Thomas Janousch, Lukas, Martin Ringelmann, Sigfried Issing, Christian Kordmann, Peter Issing, Gerhard Schraut-May, Kerstin Falger, Herbert Falger und Sebastian Falger

 

Am Freitag, 20.6.14, stellten sich 12 Feuerwehrmänner (darunter eine Frau) aus Erbshausen-Sulzwiesen der Leistungsprüfung „Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz“ – kurz THL. Neu war in diesem Jahr, dass die Prüfung nicht wie bisher mit dem Fahrzeug der Nachbarwehr aus Hausen, sondern erstmals mit dem eigenen Löschgruppenfahrzeug abgelegt wurde. Das LF 10/6 wurde vor kurzem mit einem älteren hydraulischen Rettungssatz ausgestattet und ist somit auch für die technische Hilfeleistung einsetzbar. Der Einsatzwert wurde somit nach dem Einbau eines elektrisch-pneumatischen Lichtmastes und der Wärmebildkamera ein weiteres Mal aufgewertet. Nicht zuletzt dienen diese Nachrüstungen der eigenen Sicherheit der aktiven Mannschaft bei Einsätzen. Die „schlagkräftige Truppe“ zeigte den Schiedsrichtern (KBI Michael Reitzenstein, KBM Roland Schmitt und KBM Mathias Olbrich), sowie Bürgermeister Bernd Schraud und den Zuschauern, dass sie auch im Bereich THL bestens für zukünftige Einsätze gewappnet sind und legten die Leistungsprüfung mit 0 Fehlerpunkten erfolgreich ab.

 

 Bilder 

Jugendzeltlager in Neubrunn

 

 

 

Am Donnerstag, den 12.06. gegen 11.00 Uhr brach die Jugendfeuerwehr Erbshausen-Sulzwiesen, bei strahlendem Sonnenschein, mit 8 Teilnehmern und 2 Betreuern zum Jugendzeltlager des Landkreises Würzburg nach Neubrunn auf. Dort angekommen wurde zuerst der Zeltplatz inspiziert und anschließend Schlafzelt, Pavillon, diverse Sitzgelegenheiten, sowie Signal- und Beleuchtungseinrichtungen aufgebaut und in Position gebracht. Anschließend konnten die Jugendlichen beim Fußball- und Volleyballspiel mit anderen Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis Würzburg Bekanntschaft schließen, bevor die Küche für die ca. 200 Teilnehmer um 18:30 Uhr Currywurst mit Pommes servierte. Mit der Nachtwanderung und verschiedenen Teamaufgaben endete der erste Tag.

 

Nach verhältnismäßig kurzem Schlaf startete der Freitag mit sehr interessanten Betriebsbesichtigungen (u. a. Staatliche Feuerwehrschule Würzburg, Danone, Müllheizkraftwerk, THW Ochsenfurt, Fahrzeugbau Hensel). Die Erbshäuser Jugend konnte bei der Firma Hensel den Fahrzeugaufbau verschiedener Feuerwehrfahrzeuge begutachten. Die Inhaberin des Unternehmens erklärte, dass sie sich auf den Aufbau von vorzugsweise Mehrzweckfahrzeugen und auf den Aufbau von Logistikgerätewagen spezialisiert haben. Des Weiteren ist eine Arbeitsgruppe für nachträgliche Umbauten bzw. Reparaturen an Feuerwehrfahrzeugen beschäftigt. Nach der Besichtigung traf man sich wieder auf dem gemeinsamen Zeltplatz zum Mittagessen. Der Nachmittag stand den Jugendfeuerwehrlern zur freien Verfügung. So wurden Gesellschaftsspiele gespielt, auf dem Sofa entspannt, das Lagerfeuer geschürt oder sich sportlich verausgabt. Der Tag klang mit der langen Videonacht und gemeinsamen Beisammensein am Lagerfeuer aus.

 

Am dritten Tag stand die Lagerolympiade auf dem Programm. In zahlreichen Geschichlichkeitsspielen traten die 20 anwesenden Jugendgruppen untereinander an: Die Teenager mussten sich u. a. gegenseitig blind durch ein Labyrinth führen, im Schubkarrenrennen Wasserbomben mit dem Mund aus einem Planschbecken fischen und in eine Kiste befördern oder C-Schläuche um die Wette flechten. Unsere Jugendfeuerwehr belegte einen guten mittleren Platz. Nach der Olympiade wurde der Zeltplatz für den abendlichen Gottesdienst vorbereitet und gesäubert. Bei Schnitzel mit Salaten konnten sich auch Eltern, Kommandanten und Freunde der Teilnehmer ein Bild vom Zeltlager verschaffen. Der Abend fand mit der musikalischen Umrahmung durch einen Airport DJ seinen Höhepunkt. 

 

Die Zeltsirene des Organisationsteams weckte am Sonntag morgen die Teilnehmer ein letztes mal. Nur sehr gemächlich kamen die Jugendfeuerwehrler aus ihren Betten. Der Schlafmangel der letzten Tage stand vielen ins Gesicht geschrieben. Durch ein reichhaltiges Frühstück wurden die Kräfte jedoch wieder für den Zeltabbau mobilisiert. Um 12.00 Uhr wurde auch noch das letzte Zelt verladen und die vielen Feuerwehrautos machten sich mit ihren Jugendlichen wieder auf dem Heimweg.

 

Insgesamt war es ein sehr fröhliches und gelungenes Zeltlager. Die Tradition des schlechten Wetters in Neubrunn wurde endlich einmal durch warme Temperaturen und Sonnenschein gebrochen!

 

Bilder vom Zeltlager

 

Donnerstag, 09. April 2020

Designed by LernVid.com